Vorheriger Vorschlag

Buslinien im regionalen und lokalen Verkehr

Linie 76
am Seniorenheim "Hausgemeinschaften St. Jakob" in Cölbe, Am Schubstein 4, sollte man eine Haltestelle einrichten.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

RMV42 Bedarfshaltestellen in Todenhausen und Niederwetter

Es gibt schon seit Jahren die Wünsche und auch den Bedarf für Bedarfshaltestellen in Todenhausen und Niederwetter.

weiterlesen
Schienenverkehr.......................................................................................

RMV42; Bessere Anbindung von Wetter an Marburg in den Abendstunden

Ausbau der Zugverbindungen von Marburg nach Wetter in den Abendstunden. Mindestens zwei zusätzliche Verbindungen Freitags bis Samstag und eine zusätzliche Verbindung von Mo-Do.
Von Montag bis Samstag fährt der letzte Zug von Marburg in Richtung Wetter um 20:29Uhr. Dies ist Menschen die Veranstaltungen in Marburg besuchen oder dort mal Essengehen wollen unattraktiv. Zwischen 23:00 und 01:00 Uhr sollten mindestens an den Wochenenden (Fr.-So.) noch zwei zusätzliche Verbindungen aufgenommen werden.
Dies würde die Kernstadt Wetter auch attraktiv für Studenten machen. Denn neben günstigen Wohnraum wäre dann auch eine attraktive Anbindung von und nach Marburg gegeben.

Kommentare

Moderationskommentar

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Erfreulicherweise können wir Ihnen mitteilen, dass zum Fahrplanwechsel am 11.12.2016 von Mo-Fr in Marburg Hbf um 21:29 Uhr ein weiterer Zug nach Wetter/Frankenberg verkehrt. Sonntags wird um 22:00 Uhr ein weiterer Zug verkehren. Wir gehen davon aus, dass im Fahrplanjahr 2018 auch ein weiteres Angebot an Samstagen geschaffen wird. Von Mo-Fr gibt es darüber hinaus noch ein Busangebot ab dem Marburger Bahnhofsvorplatz um 22:30 Uhr. Sonntags um 23:55 Uhr.
Ihre RNV-Moderation

Den Verweis auf den Wohnraum halte ich für ein ganz wichtiges Argument! Im Oberzentrum Marburg kämpft man mit Verdichtung und weiterer Zersiedelung gegen die Wohnungsnot. Das bringt auch weitere Verkehrsprobleme. In den Dörfern und Kleinstädten gibt es akuten Leerstand. Was liegt also näher, als die ländliche Region durch gute ÖPNV-Verbinungen näher an das Oberzentrum mit den attraktiven Arbeitsplätzen und der Universität heranzurücken.
Rechnet man die Kosten für die "Entwicklung des ländlichen Raumes" (Förderprogramme etc.) mit könnte man am Ende sogar Geld sparen!