Nächster Vorschlag

Polarisierung und Dialog

Bis zu welchem Punkt muss ich mich mit Menschen auseinandersetzen, die andere Meinungen vertreten? Wann wird eine Linie überschritten?

weiterlesen

Demokratie und Krise

Die Pandemie hat vielerorts unser demokratisches System auf die Probe gestellt. Wie krisenfest ist unsere Demokratie?

Was wäre wenn der Staat sich aus der Regulation der Pandemie zurückziehen würde und die Verantwortung für das Verhalten jedem/jeder einzeln überlassen würde?

Kurze Hinweise für Ihren Kommentar:
Bitte füllen Sie alle Felder aus die mit einem roten Sternchen als Pflichtfeld markiert sind - andernfalls kann ihr Kommentar nicht gespeichert werden.
Bitte beachten Sie unsere Nettiquette und verzichten Sie auf die Nennung von Ihren Kontaktdaten, da die Kommentare öffentlich sind.

Die bereits eingetragenen Kommentare finden Sie unterhalb des Kommentarfeldes, gerne können Sie einen neuen Kommentar schreiben oder auf einen bereits vorhandenen Kommentar antworten.
Wir freuen uns auf eine gute Diskussion!

Kommentare

Demokratie braucht Haltung und Zusammenhalt. Beides scheint schon seit Längerem, aber besonders in der Pandemie auf dem Rückzug zu sein und jede und jeder denkt an 'ME First'.
Das zerstört unser demokratisches Gemeinwesen. Deshalb, lasst und miteinander reden und uns zuhören.

Moderationskommentar

Vielen Dank für Ihr Statement und die Eröffnung der Diskussion!

Einige Maßnahmen in der Pandemie-Zeit waren für die Bürger nicht nachvollziehbar und haben deshalb für Unmut gesorgt.
Hier ist es wichtig, kritische Betrachtungen der Bürger auch ernst zu nehmen und darauf einzugehen!
Wer sich von den Bürgern distanziert, geht die Gefahr ein, dass die Stimmung kippt!

Moderationskommentar

Vielen Dank für Ihr Statement! Wir freuen uns über weitere Diskussionsbeiträge.

Ohne grundsätzliches Vertrauen in die politischen Strukturen und die verantwortlichen Politiker ist eine demokratische Haltung schwer.
Vertrauen wird u.a. hergestellt durch Transparenz in Vorgänge und Entscheidungen, und auch das ehrliche Aufarbeiten von Fehlern und Zugeben von (nachvollziehbaren) Unsicherheiten.

Hier ist auf allen Seiten wichtig, keine Verhärtung der Fronten zuzulassen.
Nicht auf jeden wahrgenommenen Fehler anspringen - ansonsten wird es schwerer, Fehler zuzugeben.
Und eine großer Verzicht auf's Ego: Profilieren, Recht haben müssen, sich als fehlerfrei darstellen wollen können, im Wesentlichen an die nächste Wahl denken - das alles ist Gift für eine Demokratie.

Moderationskommentar

Vielen Dank für Ihren Diskussionsbeitrag! Wir freuen uns auf die weitere Diskussion.

Meines Erachtens waren die Regeln, die von Seiten der Politik und Verwaltung in der Coronakrise erlassen worden sind, grundsätzlich wichtig und richtig. Dass dabei sicherlich über die eine oder andere Regel diskutiert werden kann, manche vielleicht sinnvoller als andere sind, mag sein. Ich habe den Eindruck gehabt, dass es sich die Politikerinnen und Politiker nicht einfach gemacht haben bei Ihren Entscheidungen. Und dass dabei Fehler passieren, kann ich nachvollziehen. Ich muss gestehen, dass ich nicht in deren "Haut" im letzten Jahr stecken wollte. Wichtig ist, dass sich alle politisch Verantwortlichen bewusst sind, dass die Regeln, die zur Einschränkung der Grundrechte geführt haben, wirklich nur solange bestehen dürfen, wie nötig. Unsere Grundrechte sind ein zentrales Element unserer Demokratie, die es zu schützen und zu verteidigen gilt.

Moderationskommentar

Vielen Dank für Ihren Impuls! Wir freuen uns auf die weitere Diskussion.

Demokratie braucht Auseinandersetzung, das bedeutet Dissens wie Konsens - wir müssen nicht immer alle einer Meinung sein, wichtig ist es, gesund zu streiten und dabei im Gespräch miteinander zu bleiben!
Die Regulation der Pandemie durch den Staat ist unersetzlich, es sollte aber immer ganz nahc dem Prinzip des Open Government transparent kommuniziert und abgestimmt werden.

Moderationskommentar

Vielen Dank für Ihren Impuls, den wir gern in der heutigen Veranstaltung mit aufgreifen. Wir freuen uns auf die Diskussion.

Es gibt (außer immer wieder behinderten! kleinen Splitter-Experimenten von uns "Alternativen"..., wie www.freie-argumente-kultur.net ...) KEINE ECHT DEMOKRATISCHE BILDUNGS-PLATTFORM, wo a) alle Argumente frei Zugang hätten (gemäß "Beutelsbacher Konsens": 'Freie Wahl-(Alternativen-)Übersicht für freie Wähler!'), und wo b) es dann konsequent nach Argumente-Qualität statt Korruptions-Enflüssen gehen soll...

Das ist das Herz von Demokratie! Ohne das ist nicht wirklich Demokratie!
Als erster Satz in oder über einer Verfassung (bzw. Grund-Gesetz) müsste da stehen:
>>Es sollen keinerlei Inhalte mehr in Widerspruch zu so einer FreieArgumenteKultur-Plattform als gültig erklärt werden können!!!<<

Namaste.
Öff Öff
global-love.eu
https://t.me/oeffoeff